Affiliate-Marketing

Im nachfolgenden Beitrag erfährst Du, was Affiliate-Marketing ist, wie es funktioniert und Du damit Geld verdienen kannst. Die Möglichkeiten sind auch heute noch beinahe grenzenlos, aber mit Aufwand verbunden. Allein in den USA wird der Markt für 2022 laut Statista auf über 8 Milliarden Dollar geschätzt.

Affiliate Marketing
Mit Klick auf das Bild, kannst Du Dir ein kostenloses Webinar zum Thema Affiliate-Marketing anschauen. Dort bekommst Du Möglichkeiten aufgezeigt und kannst für Dich prüfen, ob das etwas für Dich ist. Wenn das der Fall ist, kannst Du auch ein vollwertiges Coaching buchen.*

Inhaltsverzeichnis

Was ist Affiliate-Marketing?

Affiliate-Marketing kommt aus den vereinigten Staaten und bedeutet im Deutschen Partnerprogramm.

Es handelt sich um ein Provisionssystem, bei dem Vergütungen ausbezahlt werden, wenn ein Besucher Deiner Website Produkte über eine Empfehlung kauft. Ziel ist es, Kunden per Partnerlink auf das Produkt eines Partnerunternehmens zu schicken und dort einen Verkauf auszulösen.

Die Vergütung beim Affiliate-Marketing ist erfolgsabhängig und wird nur ausbezahlt, wenn der potentielle Kunde eine vorab definierte Tätigkeit durchführt. Die wichtigsten Arten sind dabei Sale und Lead.

Sale

Beim Sale handelt es sich einfach um einen Verkauf. Ein Besucher von finanz-optionen.de klickt auf einen Affiliate-Link* und kauft im betreffenden Shop etwas ein. Es handelt sich meistens um relative Provisionen, es gibt aber auch fixe.

Lead

Bei Lead wird ein Kontakt hergestellt. Folgt ein Besucher von finanz-optionen.de einem entsprechenden Affiliate-Link, erhalte ich eine Provision, wenn der Besucher bspw. einen Versicherungsvergleich anfordert. Bei Leads handelt es sich meistens im fixe Provisionen.

Werbung

Affiliate-Marketing als Anfänger

Aller Anfang ist schwer, so auch beim Affiliate-Marketing. Gerade am Anfang muss Du viel Arbeit in den Aufbau eines solides Fundaments stecken. Zu diesem Fundament gehört eine Idee, bzw. eine Nische, in der Du aktiv werden möchtest. Wo kennst Du Dich gut aus? Wo kannst Du Deinen Besuchern einen Mehrwert bieten? Spezialisiere Dich auf diesen Bereich und suche Deine Zielgruppe. Es bringt nichts, alles verkaufen zu wollen und breit zu streuen, fokussiere Dich auf Deine Kernkompetenz. Hier gilt nicht “je mehr, desto besser”.

Zu einem gesunden Fundament gehört gegebenenfalls auch ein Name für eine Website, den Du auch als Name für ein Profil auf Social Media Plattformen nutzen kannst. Sobald die Nische gefunden ist, ist es wichtig, zu beginnen; egal ob Du Content auf einer Website, einem Blog oder auf Facebook, Instagram, Twitter oder auch Youtube und Tiktok erzeugst. Beginne heute damit. Nur so erhältst Du Reichweite und kannst Vertrauen zu Deinen Besuchern aufbauen. Kommentiere auch bei anderen und unterstütze Hilfesuchende. 

Aufbau einer E-Mail Liste

Die E-Mail-Liste ist eine der wichtigsten Komponenten jeder Marketingkampagne. Das Senden einer E-Mail an eine E-Mail-Liste ist der erste Schritt zum Aufbau einer Beziehung zu potenziellen Kunden und die Grundlage jeder Marketingstrategie. Es ist eine sehr kostengünstige Möglichkeit, für dein Unternehmen oder die Produkte zu werben, Dich regelmäßig in Erinnerung zu rufen oder Leads zu generieren.

Biete dem Besucher an, sich für einen Newsletter anzumelden oder biete einen kostenlosen Mehrwert gegen den Eintrag einer E-Mail-Adresse. Das Angebot im Gegenzug für eine E-Mail-Adresse kann alles sein, von einem kostenlosen eBook bis hin zu Tipps und Tricks oder einer Checkliste. Ein gutes Tool für die Verwaltung und den automatisierten Mailversand ist beispielsweise Klick-Tipp*.

Wie hoch ist der Verdienst?

Das ist die Frage aller Fragen. Aber ich muss Dich hier enttäuschen, eine einfache Antwort gibt es nicht. Die gute Nachricht: Du hast es selbst in der Hand, ob Du nun ein paar Hundert Euro im Jahr oder Tausende im Monat verdienst. Grundsätzlich gibt es bei der Höhe des möglichen Verdienstes keine Grenzen. Es hängt maßgeblich vom Einsatz und dem Fundament ab. Hast Du eine Nische gefunden, die auch gesucht wird? Teste es bspw. über Ubersuggest. Dein Verdienst hängt maßgeblich von folgenden Faktoren ab:

Reichweite

Zur Reichweite gehört die Anzahl der Besucher Deiner Website ebenso wie die Anzahl der Follower auf Facebook und Instagram. Je mehr Menschen Du erreichst, desto mehr Menschen werden auch Deine Affiliate-Links* klicken.

Vertrauen

Je größer das aufgebaute Vertrauen ist, desto eher kaufen Deine Besucher das beworbene Produkt über Deinen Affiliate-Link*. Sehr wichtig ist es, authentisch zu sein, eine eigene Geschichte zu erzählen und Mehrwert zu schaffen. 

Partnerprogramme

Die Auswahl der richtigen Partnerprogramm ist von großer Bedeutung. Passt die Auswahl zu Deiner Nische? Es muss die Besucher Deiner Website interessieren, dabei nutzt es wenig, wenn auf einer Seite für Versicherungen Affiliate-Links zu Autofelgen zu finden sind. Wie sieht die Conversionrate aus und wie hoch ist die Stornoquote der gewählten Partnerprogramme? 

Splittests und Optimierungen

Beobachte, welche Produkte geklickt und gekauft werden. Teste verschiedene Texte und Schlagzeilen, um herauszufinden, was die Besucher zum Kauf bewegt. Ziehe Rückschlüsse aus den Statistiken und optimiere Deine Anzeigen.

Werbebudget und Skalierung

Die Affiliate-Links* können auch auf sogenannten Landing-Pages eingebaut werden. Für diese Landing-Pages kann Du bspw. über Facebook und Instagram gezielt Werbung für Deine Zielgruppe schalten. Nach den durchgeführten Tests, weißt Du welche Werbung zu großem Nutzen führt, somit kannst Du mehr Werbebudget freigeben und Deinen Verdienst theoretisch beliebig hochskalieren. Für das sogenannte Advertising ist es unerlässlich genau zu verstehen, wie das funktioniert, da sonst unnötig Geld verbrannt wird. Hier empfehle ich Dir mindestens den Grundkurs von Dawid Przybylski:

Mit diesem Kurs für Online-Werbung kannst Du kinderleicht:

Grundkurs: Facebook und Instagram*
Das könnte Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner